Deutscher Meister      2005  ·  2006  ·  2008  ·  2009  ·  2011  ·  2012  ·  2013                             Deutscher Pokalsieger      2008                              European Trophy      2010

Spielbericht

71 Sekunden entscheiden das Spiel

Der EHC Eisbären Berlin gewann das erste Spiel des Jahres 2018 vor 9.792 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena gegen die Schwenninger Wild Wings mit 5:0.

 

Die Gäste aus Schwenningen starteten überraschend offensiv. So entwickelte sich ein unterhaltsames Spiel. Beide Mannschaften erarbeiteten sich einige Möglichkeiten, so dass beide Torhüter von Beginn an hellwach sein und ihr Können zeigen mussten. In der 13. Minute überstanden die Eisbären recht souverän ein Unterzahlspiel. Gerade als die Schwarzwälder Gäste wieder komplett waren, lief Blake Parlett ins gegnerische Drittel und legte den Puck kurz vor dem Tor quer auf Marcel Noebels. Aus Nahdistanz überwand er Gästetorwart Dustin Strahlmeier zum 1:0. Auch in der Folge gab es Gelegenheiten auf beiden Seiten. Kai Herpich vergab für die Wild Wings und James Sheppard für die Eisbären jeweils eine riesige Chance.

Spielerisch fiel der Mittelabschnitt gegenüber dem ersten Drittel deutlich ab. Das Kombinationsspiel gelang auf beiden Seiten nicht mehr so gut. Chancen gab es aber trotzdem. Bis zur 35. Minute standen die Torhüter im Mittelpunkt. In besagter 35. Minute sorgten die Eisbären innerhalb von 71 Sekunden für klare Verhältnisse. Zuerst traf Micki DuPont mit einem Handgelenkschuss von der blauen Linie zum 2:0. Nur 17 Sekunden später verwertete Martin Buchwieser einen Abpraller zum 3:0. Keine weitere Minute später wurde Daniel Fischbuch, der völlig frei auf Dustin Strahlmeier zulief, von Kai Herpich regelwidrig gelegt. Den fälligen Penalty verwandelte er sicher zum 4:0. Doch das war noch nicht alles in diesem Abschnitt. Kurz vor der Pause stand Marcel Noebels frei vor Dustin Strahlmeier und schien nicht so recht zu wissen, was er machen sollte. Er entschied sich schließlich quer auf Louis-Marc Aubry zu legen, der den 5:0-Pausenstand erzielte (40.).

Die Ereignisse des Schlussdrittels sind schnell erzählt. Die Wild Wings wirkten sichtlich geschockt und erholten sich auch nicht mehr davon. Die Eisbären schalteten einen Gang zurück und versuchten, den Puck mit einigen netten Aktionen über die Linie "zu tragen". Bis zum Schluss plätscherte das Spiel so dahin, ohne dass sich noch etwas am Ergebnis änderte.

TORE:

12:19 1:0 Noebels (Aubry, Parlett)

34:04 2:0 DuPont (Backman, Sheppard)

34:21 3:0 Buchwieser (Wissmann, Rankel)

35:15 4:0 Fischbuch (Penalty)

39:07 5:0 Aubry (Noebels, Hördler)

STRAFMINUTEN:

EHC Eisbären Berlin 4
Schwenninger Wild Wings 2

DIE DREI BESTEN:

1. Vehanen (36 von 36 Schüssen gehalten)  - EHC Eisbären Berlin (#31)

2. Noebels (1 Tor, 1 Assist)  - EHC Eisbären Berlin (#92)

3. Aubry (1 Tor, 1 Assist)  - EHC Eisbären Berlin (#41)

 

ZUSCHAUER: 9.792

 

 

Zurück